Ernst Eitner

Monet des Nordens

Vorschau / 16. Mai - 12. November 2017


Der Maler Ernst Eitner (1867-1955) zählte zu den Gründungsmitgliedern des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897 und gilt bis heute als experimentierfreudigstes Mitglied dieser Vereinigung. Zunächst vom Publikum seiner Zeit missachtet, wurde er später als „Monet des Nordens“ gerühmt. Die Schau beleuchtet Eitners Persönlichkeit ergänzend zur Ausstellung der HASPA, die den Künstler 2017 ebenfalls mit einer Ausstellung und der Herausgabe des Werkverzeichnisses würdigt.

Dazu werden im Jenisch Haus noch nie gezeigte Arbeiten aus Familienbesitz sowie Werke aus museumseigenem Gemäldebestand präsentiert und um persönliche Gegenstände aus Haus und Atelier Eitners und zahlreiche Archivalien bereichert. Dank seiner niedergeschriebenen Erinnerungen wird der Besucher nicht nur einen Eindruck von seinem Privatleben bekommen, sondern von dem facettenreichen Hamburger Kunst- und Kulturgeschehen an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.


Führung durch die Sonderausstellung
Ab 21. Mai 2017 jeden Sonntag, 15 Uhr


Abbildung: Ernst Eitner, Bocciaspiel (Detail), 1897